Ausgangssituation und Rahmenbedingungen

Please scroll down

Ausgangssituation und Rahmenbedingungen

Seit 1992 ist die Schule in Lobstädt eine Grundschule. Sie befindet sich im Südraum Leipzig nahe Borna.
Zurzeit ist die Grundschule vierzügig mit 83 Schülern und fünf Kolleginnen besetzt.
Das dörfliche Umfeld schafft gute Voraussetzungen für das Lernen, da Eltern und Lehrer in ständigem Kontakt stehen können, ohne weite Wege in Kauf nehmen zu müssen.
Außerdem herrscht eine ruhige Lernatmosphäre und die Zusammensetzung der Schüler- und Klassengruppen ist für alle überschaubar.
Die finanzielle Unterstützung der Schule durch den Schulträger - die Gemeinde Neukieritzsch – ist im Rahmen der Möglichkeiten gewährleistet.
Die Kinder, die an unserer Schule lernen, kommen aus sehr unterschiedlichen Lebensumständen. Bei einigen Schülern ist ihre Kindheit geprägt von der hohen Arbeitslosigkeit in der Region. Manche Kinder stammen aus sozial schwachen Familien oder Familien mit geringem Bildungsniveau. Berufstätige Eltern nehmen oft weite Wege zur Arbeit in Kauf, da sie das Leben auf dem Land schätzen. Der Großteil der Eltern bemüht sich, die Arbeit der Schule zu unterstützen. Die Lehrerinnen unserer Schule stellen in den letzten Jahren leider einen gravierenden Rückgang an Allgemeinwissen, Vorerfahrungen und lebenspraktischem Wissen fest.
Die zunehmende Präsenz verschiedenster Medien (vor allem Fernsehen und Internet) verändert Denkstrukturen und Wahrnehmungsvermögen. Die Schüler tauchen teilweise in Eltern und Lehrern weniger geläufige Welten ab.
Die finanziellen Grundlagen der Schulen in Deutschland sind nach wie vor unzureichend.
Der Schulträger bemüht sich im Rahmen seiner Möglichkeiten gute räumliche Grundlagen zu schaffen und hat im Hinblick auf die Erfüllung der neuen Lehrpläne und den baulichen Zustand der Schule in den vergangenen fünf Jahren viel geleistet. Ab dem Jahr 2016 soll eine neue Turnhalle auch dem Schulsport zur Verfügung stehen.
Unser Kollegium ist bemüht optimale Lernbedingungen für unsere Schüler zu schaffen. Dies erfordert allerdings ein hohes Maß an Initiative und Kreativität.2004 wurde die Schule 100 Jahre alt, was mit großem Aufwand gebührend gefeiert wurde.
Nicht nur zu solch besonderen Anlässen spüren Lehrerinnen und Schüler, dass die Dorfgemeinschaft großes Interesse am Schulleben hat und beiderseits der Wunsch besteht, an einem gemeinsamen kulturellen Leben zu arbeiten.
Unsere Schule besuchen Kinder aus den Ortsteilen

  • Kahnsdorf
  • Großzössen
  • Lobstädt

, die seit 2008 zur Gemeinde Neukieritzsch gehören.
Die Zugehörigkeit zu Neukieritzsch bringt Veränderungen mit sich. Seitdem nun auch der Ortsteil Deutzen zu Neukieritzsch gehört, gibt es in der
Gemeinde drei kleine Grundschulen. In Absprache mit dem Schulträger wünschen wir uns natürlich, dass unsere Grundschule so lange wie möglich erhalten bleibt
und die Schülerzahlen den Erfordernissen gerecht werden.
Nicht nur die örtlichen, sondern auch personelle Veränderungen bewogen uns, 2009 das Schulprogramm von 2004 komplett zu überarbeiten und den Gegebenheiten besser anzupassen. Auf der Schulkonferenz im Mai 2015 haben wir gemeinsam mit den Elternvertretern unser Schulprogramm evaluiert und kleine Änderungen vorgenommen. Große inhaltliche Abweichungen zum Stand von 2009 gibt es aber nicht, da alle der Meinung sind, dass wir mit diesem Arbeitspapier weiterhin das Grundanliegen der Schule reflektieren.
In der Schule gibt es

  • vier Klassenzimmer
  • einen Werkraum
  • ein Kunstzimmer
  • ein Computerzimmer
  • eine Bibliothek / mit Einschränkungen
  • ein Lehrerzimmer / das leider viel zu klein ist
  • ein Schulleiterzimmer
  • einen Schulhof mit Spielwiese
  • eine Turnhalle
  • einen Speiseraum
  • drei Hortzimmer

Wir haben einen Hausmeister, zweimal in der Woche eine Sekretärin und zwei technische Kräfte zur Reinigung.Das Lehrerinnenkollegium besteht aus nur fünf Personen, sodass wir uns auf wesentliche Inhalte unserer Arbeit konzentrieren müssen, um äußere und innere Bedingungen in guter Qualität zu schaffen und uns nicht unbedingt in zahlreiche, dann aber nur halbherzig durchgeführte, Projekte zu stürzen.